Anti-Aging
Einführung
Risikofaktoren
Wechseljahre
Alterskrankheiten
Atherosklerose
Venenleiden
Skeletterkrankungen
Stoffwechselstörungen
Übergewicht
Krebs
Nervenleiden
Prostataleiden
Sexuelle Probleme
Haarausfall
Ernährungstherapie
Trainingstherapie
Physiotherapie
Medikamentöse Therapie
Naturheilverfahren
Hormontherapie
Psychologische Therapie
Sexualität im Alter
Behandlungsangebote
Ergänzende Behandlungen
Fachgebiete
Kontakt
Weitere Internetseiten
Skeletterkrankungen

Altersabhängige Erkrankungen des Skelettsystems und Bewegungsapparates sind Gelenkverschleiss (Arthrose), Bandscheibendegenerationen (Bandscheibenvorfälle u.a.) und Knochenentkalkung (Osteoporose).

 

Arthrose (vgl. Abbildung)

Zum näheren Verständnis der Arthrose soll zunächst der Aufbau eines gesunden Gelenkes kurz dargestellt werden. Ein Gelenk besteht mehrheitlich aus den beiden gelenkbildenden Flächen zweier Knochen ( grau). Die entsprechenden gelenkbildenden Knochenenden sind jeweils mit einer Knorpelschicht überzogen (Gelenkknorpel, rot). Dieser Knorpel verleiht den Gelenkflächen eine glatte Oberfläche, damit die Gleitbewegung im Gelenk möglichst reibungsarm und frei von Schmerzen erfolgen kann. Ernährt wird der Gelenkknorpel im Unterschied zum darunter befindlichen Knochen nicht über Blutgefässe, sondern über die Gelenkflüssigkeit (Synovia, gelb), die sich im Innenraum des Gelenkes befindet, als “Gelenkschmiere” dient und den Gelenkknorpel permanent umspült. Nach aussen abgegrenzt wird der Gelenkinnenraum mit der darin befindlichen Gelenkflüssigkeit durch eine straffe bindegewebige Hülle, die Gelenkkapsel (dunkelgrau).

Im Laufe des Lebens sind vor allem die tragenen Gelenke des Körpers (Hüft-, Knie- und Fussgelenke) weiterhin auch die besonders intensiv bewegten Gelenke (z. B. Schulter-, Hand- und Fingergelenke) einer chronischen mechanischen Belastung unterworfen. In Folge dieser Belastungen entwickelt sich mit zunehmendem Lebensalter in vielen Fällen eine zunehmende Abnutzung des Gelenkknorpels. Hierdurch wird die Knorpelschicht im Laufe der Zeit allmählich dünner, zusätzlich können Defekte in der ehemals vollkommen glatten Oberfläche des Gelenkknorpels entstehen. Auf Grund dieser Veränderungen kommen sich die gelenkbildenden Knochenenden mit zunehmender Arthrose näher, bis schliesslich Knochen auf Knorpel oder im Extremfall bei vollständiger Aufbrauchung des Gelenkes Knochen auf Knochen reibt. Als Reaktion entwickelt das Gelenk eine Neigung zu entzündlichen Reizzuständen, und der Knochen bildet im Rahmen von reaktiven Gewebsneubildungen vor allem im Randbereich des Gelenkes abstützende knöcherne Auflagerungen (Appositionen, Osteophyten, dunkelgrau, in Abbildung rechts).

 Arthrose, Schema                    

Abb.: Gesundes Gelenk (links), fortgeschrittene Arthrose (rechts)

Folgezustände dieser Veränderungen sind zunehmende schmerzhafte Bewegungseinschränkungen im betroffenen Gelenk, eine Neigung zu entzündlich bedingten Gelenkschwellungen und schliesslich ein chronischer Dauerschmerz. Die Mobilität des Gelenkes, die Gebrauchsfähigkeit der betreffenden Gliedmasse und letztlich die Lebensqualität des Patienten insgesamt können daher wesentlich herabgesetzt sein.

Vorbeugende Strategien sollten darauf ausgerichtet sein, übermässige und chronische Fehlbelastungen der Gelenke zu vermeiden, einer vermehrt gelenkbelastenden Gewichtszunahme entgegenzuwirken und das Gelenk andererseits durch regelmässige, Überlastung meidende Bewegung geschmeidig zu halten.

 

Bandscheibenschäden (vgl. Abbildung)

Die einzelnen knöchernen Elemente der Wirbelsäule (Wirbelkörper, grau) werden durch Knorpelplatten voneinander separiert und in einer relativ straffen gelenkigen Verbindung gehalten. Diese Knorpelplatten werden als Bandscheibe (Discus intervertebralis) bezeichnet.

Die Bandscheiben bestehen aus einer relativ faserreichen und straffen Aussenzone (Anulus fibrosus, rot) und einem gallertartigen inneren Kern (Nucleus pulposus, grün), der relativ wasserhaltig ist. Mit zunehmendem Alter entwickelt sich eine allmähliche Reduktion des Wasseranteils in den Bandscheiben. Dies beeinträchtigt Elastizität und Stabilität der Bandscheiben.

Bei chronischer Fehlbelastung der Bandscheibe kann sich eine Bandscheibenvorwölbung bei gleichzeitiger Verschmälerung entwickeln (Bandscheibenprotusion, im rechten Teilbild der untenstehenden Abbildung an der linken Kante des Wirbelsäulenausschnittes dargestellt). Im weiteren Verlauf kann der faserige Aussenmantel der Bandscheibe einreissen, so dass Anteile des gallertigen Innenmaterials durch diesen Riss nach aussen vortreten können (Bandscheibenvorfall, Bandscheibenprolaps, Nukleus pulposus-Prolaps, NPP, im rechten Teilbild der untenstehenden Abbildung an der rechten Kante des Wirbelsäulenausschnittes dargestellt). Die prolabierten Anteile der Bandscheibe können sich schliesslich vom übrigen Bandscheibengewebe separieren und als frei bewegliche Fragmente, sog. Sequester (rot ), verlagert werden (sequestrierter Bandscheibenvorfall). Die beteiligten Wirbelknochen  bilden als Abstützungsreaktion Randzacken, die ebenfalls Schmerzen verursachen können; die an die Bandscheiben angrenzenden Knochenflächen (sog. Grund- und Deckplatte) entwickeln reaktive Verdichtungen ihrer Substanz (sog. Grund- und Deckplattensklerosierungen, dunkelgrau).

Bandscheiben, Schema

Abb.: Gesunde Bandscheibe (links), Bandscheibenprotrusion und Bandscheibenvorfall mit drei Sequestern (rechts)

In unmittelbarer Nähe der Bandscheiben verlaufen Nervenwurzeln, die durch das vortretende Bandscheibenmaterial entzündlich gereizt und ggf. auch nachhaltig geschädigt werden können. Die Irritation der Nervenwurzeln ist hochgradig schmerzhaft. Bei zusätzlichem Wurzelschaden können neben diesen Schmerzen auch neurologische Ausfälle (Sensibilitätsstörungen, Reflexausfälle, ggf. muskuläre Schwächen, Blasen- und Mastdarmfunktionsstörungen) entstehen.

Vorbeugende Strategien sind darauf ausgerichtet, chronische Fehlbelastungen der Wirbelsäule und Bandscheiben zu vermeiden. Entscheidene Komponenten sind ein Verzicht auf mehrstündiges und ununterbrochenes Sitzen, eine Beachtung wirbelsäulengerechter Sitzhaltungen unter Verwendung rückengerechter Sitzmöbel, nach Möglichkeit ein regelmässiger Wechsel zwischen sitzender und stehender Tätigkeit, ein Vermeiden häufigen Hebens schwerer Lasten, vor allem bei fehlerhafter Hebetechnik, regelmässige körperliche Bewegung, gymnastische Übungen zur Stabilisierung der Rücken- und Bauchmuskulatur sowie eine Vermeidung von Übergewichtigkeit, insbesondere zur Schonung der unteren Wirbelsäulenabschnitte. Nikotinkonsum wirkt sich unter anderem auch nachteilig auf die Durchblutung der bandscheibennahen Knochenstrukturen und die Ernährung der Bandscheibe aus, weshalb ein Verzicht auf Rauchen auch einen Beitrag zur Vorbeugung von Bandscheibenschäden leisten kann. Umfangreiche Kenntnisse im Hinblick auf wirbelsäulengerechte Verhaltensweisen, Haltungsschulung und Vermittlung geeigneter gymnastischer Übungen lassen sich durch Absolvierung eines Rückenschulkursus erwerben.

 

Osteoporose

Bei der Osteoporose kommt es im mitteleren bis höheren Lebensalter im Laufe der Jahre zu einer allmählich zunehmenden Substanzverarmung des Knochens. Diese kann mittels Knochendichtemessung relativ frühzeitig erfasst werden. Im Röntgenbild zeigt sich eine Osteoporose andererseits erst in fortgeschrittenerem Stadium, wenn sich schon mindestens etwa ein Drittel der Knochensubstanz abgebaut hat.

Klinisch führt eine bestehende Osteoporose zu meist diffusen Knochenschmerzen wechselnder Lokalisation und zu einer verringerten mechanischen Belastbarkeit des Knochens mit der Gefahr vermehrter Knochenbrüche (Frakturen). Bei fortgeschrittener Osteoporose können Frakturen bereits bei geringen Krafteinwirkungen in Banalsituationen entstehen oder auch ohne erkennbare äussere Einwirkung auftreten(sog. Spontanfrakturen).

Altersabhängig entwickelt sich die Osteoporose in den meisten Fällen auf Grund der mit den Wechseljahren einhergehenden hormonellen Veränderungen. Bei der Frau wird eine Osteoporose durch Östrogenmangel begünstigt, beim Mann durch Testosteronmangel. Da sich die hormonellen Veränderungen bei der Frau im mittleren Lebensalter innerhalb relativ kurzer Zeit im Laufe von etwa zwei Jahren abspielen, manifestiert sich eine Osteoporose bei der Frau meist schon um das 55.-60. Lebensjahr. Beim Mann vollzieht sich der Testosteronmangel allmählich fortschreitend über viele Jahre. Daher zeigt sich die Osteoporose beim Mann meist erst etwa um das 70. Lebensjahr.

Vorbeugend wirken sich im Hinblick auf Osteoporose die hormonellen Behandlungsstrategien aus, die im Kapitel  zur Hormontherapie dargestellt werden. Zusätzlich wird eine calciumreiche Kost, ggf. ergänzt durch Vitamin D-Gaben einer Osteoporose entgegenwirken. Schliesslich zeigen auch regelmässige körperliche Bewegung und Verzicht auf Nikotin günstige Auswirkungen auf den Knochenstoffwechsel. Auch vermehrter Alkohol- und Koffeingenuss und ein Übermass an Eiweiss in der Nahrung sollten vermieden werden, da hierdurch die Calciumaufnahme und der Stoffwechsel des Vitamin D nachteilig beeinflusst werden können. Das für den Aufbau der Knochenmasse elementar wichtige Calcium befindet sich nicht nur in Milch und Milchprodukten, sondern auch in Blattgemüse, Broccoli, Küchenkräutern (Petersilie, Schnittlauch, Kresse) und Beeren. Bei einer Unverträglichkeit von Milch und Milchprodukten kann auf calciumreiche Mineralwässer ausgewichen werden.

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
  Tel.: 02674 / 182 0, Fax: 02674 / 182 3182

 

[Anti-Aging]
[Einführung]
[Risikofaktoren]
[Wechseljahre]
[Alterskrankheiten]
[Atherosklerose]
[Venenleiden]
[Skeletterkrankungen]
[Stoffwechselstörungen]
[Übergewicht]
[Krebs]
[Nervenleiden]
[Prostataleiden]
[Sexuelle Probleme]
[Haarausfall]
[Ernährungstherapie]
[Trainingstherapie]
[Physiotherapie]
[Medikamentöse Therapie]
[Naturheilverfahren]
[Hormontherapie]
[Psychologische Therapie]
[Sexualität im Alter]
[Behandlungsangebote]
[Ergänzende Behandlungen]
[Fachgebiete]
[Kontakt]
[Weitere Internetseiten]