Anti-Aging
Einführung
Risikofaktoren
Wechseljahre
Alterskrankheiten
Atherosklerose
Venenleiden
Skeletterkrankungen
Stoffwechselstörungen
Übergewicht
Krebs
Nervenleiden
Prostataleiden
Sexuelle Probleme
Haarausfall
Ernährungstherapie
Trainingstherapie
Physiotherapie
Medikamentöse Therapie
Naturheilverfahren
Hormontherapie
Psychologische Therapie
Sexualität im Alter
Behandlungsangebote
Ergänzende Behandlungen
Fachgebiete
Kontakt
Weitere Internetseiten
Risikofaktoren

Verschiedene Risikofaktoren begünstigen das Auftreten altersabhängiger chronischer Krankheiten, leisten hierdurch einem Fortschreiten allgemeiner Alterungsprozesse Vorschub und führen auf diesem Wege letztlich zu einer Einschränkung der Lebenserwartung und Lebensqualität. Ein präventivmedizinisch ausgerichtetes Anti-Aging-Konzept sollte daher u.a. auch auf eine Ausschaltung bzw. günstige Beeinflussung vorhandener Risikofaktoren ausgerichtet sein. In Folgendem soll auf die relevanten Risikofaktoren im Einzelnen näher eingegangen werden.

 

Stoffwechselstörungen und Übergewichtigkeit/Adipositas

Störungen des Stoffwechsels und Übergewichtigkeit bzw. Adipositas haben gemäss allgemeiner Lehrmeinung eine herausragende Bedeutung im Hinblick auf die Entwicklung einer Atherosklerose und ihrer Folgekrankheiten (z. B. Herzinfarkt, Schlaganfall). Übergewicht fördert zusätzlich degenerative orthopädische Erkrankungen und ist mit mehreren bösartigen Tumorleiden statistisch assoziiert. Aus diesem Grund werden diesen Themen eigene Kapitel gewidmet. Nähere Einzelheiten zu Blutfetterhöhungen, Diabetes mellitus, Harnsäure- und Homocystein-Erhöhungen bzw. Übergewicht und Adipositas sind dort nachzulesen.

Die Basismassnahme vorbeugender Behandlungsstrategien liegt im Hinblick auf Übergewichtigkeit und Stoffwechselstörungen in einer adäquaten Ernährung und regelmässiger, auf Ausdauer ausgerichteter körperlicher Aktivität. Wenn sich Stoffwechselstörungen bereits manifestiert haben, sind in der Mehrzahl der Fälle zusätzliche medikamentöse Behandlungen unverzichtbar.

 

Bluthochdruck (Hypertonie)

Auch chronische Blutdruckerhöhungen sind ein wesentlicher Risikofaktor für die spätere Entwicklung von Gefässkomplikationen, insbesondere Schlaganfällen. In früheren Zeiten, als ein Bluthochdruck noch nicht medikamentös wirksam behandelt werden konnte, war die Lebenserwartung der von Hochdruck betroffenen Patienten deutlich reduziert. Daher sollte eine Anti-Aging-Strategie auch auf eine Blutdrucknormalisierung ausgerichtet sein.

Definitionsgemäss sollte der Blutdruck im 24-Stunden-Mittel nicht über 130/80 mmHg liegen. Dieser über 24 Stunden gemittelte Durchschnittswert kann mit Hilfe einer Langzeit-Blutdruckmessung diagnostisch erfasst werden. Bei Gelegenheitsmessungen des Blutdruckes sollte der im Ruhezustand zu ermittelnde Einzelwert nicht über 140/90 mmHg liegen. Beträgt der Ruheblutdruck mehr als 140/90 mmHg, spricht man von einem Grenzwert-Hochdruck (Borderline-Hypertonie), wenn der Wert unter 160/95 mmHg liegt; ein manifester und in jedem Fall behandlungsbedürftiger Bluthochdruck liegt anderseits vor, wenn die Werte über 160/95 mmHg liegen.

Begünstigt wird ein Bluthochdruck durch Übergewichtigkeit, mangelnde körperliche Bewegung, vermehrten Stress, Schlafstörungen und ggf. auch übermässige Kochsalzzufuhr.

Eine wirksame vorbeugende Strategie sollte daher auf eine Gewichtsnormalisierung, regelmässige, auf Ausdauer ausgerichtete körperliche Aktivität, geregelten Schlaf, Vermeidung übermässiger Stressbelastung bzw. eine Verbesserung der Stressbewältigung und eine Einschränkung der Kochsalzzufuhr ausgerichtet sein.

 

Stress

Stress fördert die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Krankheiten, vor allem im Zusammenwirken mit anderen Risikofaktoren. Zusätzlich verringert chronischer und übermässiger Dauerstress die Immunabwehr des Körpers, führt zu vermehrter Infektanfälligkeit, Schlafstörungen und ggf. auch zu Störungen des hormonellen Gleichgewichtes (z. B. Schilddrüsenüberfunktion, Cortisol- und Prolaktin-Erhöhungen, Veränderungen der Sexualhormonspiegel).

Nicht jede Art von Stress ist gleichermassen gesundheitsschädlich. So unterscheidet man im allgemeinen zwischen einem nicht gesundheitsschädlich einzustufenden, eher günstigen Stress (sog. Eustress) und dem gesundheitsschädlichen Dysstress. Bei beiden Stressformen laufen weitgehend vergleichbare physiologische Reaktionen ab. Dennoch führt der Dysstress offenbar zu gesundheitlichem Schaden, da er psychisch negativ besetzt ist.

Eine vorbeugende Strategie sollte daher Hilfestellungen vermitteln, Dysstress zu vermeiden und die Verarbeitung von Dysstress zu verbessern. Dies kann auf verschiedenen Wegen realisiert werden. In Betracht kommen beispielsweise Entspannungstechniken, sportliche Aktivitäten, Pflege von Hobbys und positiven Sozialkontakten, etc., im Einzelfall zusätzliche psychologische Einzel- oder Gruppentherapien (Psychotherapien), beispielsweise im Falle von “Mobbing” und anderen chronischen Konflikten.

 

Schlafstörungen

Geregelter und ausreichender Schlaf ist für eine langfristige Gesundherhaltung von ausschlaggebender Wichtigkeit. Es konnte nachgewiesen werden, dass chronischer Schlafentzug das Immunsystem schwächen und die Stresstoleranz verschlechtern kann. Weiterhin findet auch die Produktion verschiedener Hormone schwerpunktmässig im Schlaf statt, so z.B. von Melatonin, Cortisol, Testosteron und Wachstumshormon.

Im Rahmen eines Anti-Aging-Konzeptes ist zu berücksichtigen, dass das Schlafbedürfnis und der im Einzelfall erforderliche Schlafrhythmus erhebliche individuelle Unterschiede aufweisen kann. Das tägliche Schlafbedürfnis des Erwachsenen bewegt sich zwischen sechs und zehn Stunden, bei einem statistischen Mittel von acht Stunden. Hieraus ergibt sich, dass im Extremfall einzelne Personen im biologischen Sinne ausgeruht und leistungsfähig sind, wenn sie pro Tag nur sechs Stunden schlafen, wohingegen andere Individuen ggf. auf zehn Stunden täglichen Schlaf angewiesen sind, um ein entsprechendes Mass an Ausgeruhtheit und Leistungsfähigkeit zu erreichen. Hier handelt es sich um biologisch vorgegebene individuelle Erfordernisse, die nicht ohne Inkaufnahme gesundheitlicher Schäden “umtrainiert” werden können. Zusätzlich ist ins Kalkühl zu ziehen, dass auch der Schlafrhythmus für jeden Einzelnen biologisch vorgegeben ist. Extremfälle sind jeweils der klassische Morgen- und Abendtyp. Der Morgentyp wacht etwa gegen 6.00 Uhr auf und erreicht ca. gegen 22.00 Uhr bereits eine schlafbedürftige Müdigkeit. Der Abendtyp läuft während des Abends andererseits zur Höchstform auf, wird vor Mitternacht kaum müde und schläft, wenn es ihm möglich ist, entsprechend länger bis etwa 9.00 oder 10.00 Uhr. Es liegt auf der Hand,  dass in der modernen Arbeitswelt in vielen Fällen die biologisch vorgegebenen Schlafrhythmen nicht eingehalten werden können. Nachhaltige gesundheitliche Schäden in späteren Jahren können die Folge sein.

Bestehende Schlafstörungen können im Rahmen eines Anti-Aging-Konzeptes unter anderem angegangen werden durch bewusstes Eingehen auf die jeweiligen biologischen Erfordernisse, psychologische Behandlungen bei schlafbeeinträchtigenden psychischen Faktoren, dosierte körperliche Aktivierung, entspannungsfördernde physiotherapeutische Massnahmen, Vermittlung geeigneter Entspannungstechniken, ggf. zusätzliche Anwendung von Akupunktur und vorwiegend pflanzlichen Präparaten zur Schlafförderung und Stimmungsaufhellung (z.B. Baldrian, Hopfen, Johanniskraut).

 

Bewegungsmangel

Bewegungsmangel fördert die Entstehung von Übergewichtigkeit, Diabetes mellitus, Blutfett- und Harnsäureerhöhungen,  Bluthochdruck und Erkrankungen des Bewegungsapparates. Darüber hinaus können auch Verdauungsstörungen (Verstopfungszustände), Immunschwächen, Thrombosen und Krampfaderleiden durch Bewegungsmangel begünstigt werden.

Im Rahmen einer ganzheitlichen Anti-Aging-Strategie ist daher auch eine dosierte körperliche Aktivierung mit vorzugsweise ausdauerverbessernder Zielsetzung von großer Wichtigkeit. Es existieren Studien, denen zu Folge ein tägliches Zurücklegen von drei Kilometern bei Männern das Infarkttod-Risiko halbieren und das Krebstod-Risiko um zwei Drittel reduzieren kann. Geeignete Behandlungsmassnahmen sind Trainingstherapien, die vorzugsweise Laufen, Radfahren, Schwimmen und Wandern berücksichtigen.

 

Nikotin

Rauchen begünstigt, wie allgemein bekannt, in erheblichen Ausmass die frühzeitige Entstehung der Atherosklerose und ihrer Folgekrankheiten, speziell des Herzinfarktes und “Raucherbeines”. Zusätzlich fördert Rauchen die Entstehung von Lungenkrebs (Bronchialcarcinom),  Lippen-, Zungen-, Kehlkopf-, Speiseröhren-, Magen-, Bauchspeicheldrüsen-, Brust-, Nieren- und Harnblasenkrebs. Diese Tumoren werden teils durch direkten Schleimhautkontakt mit den krebserregenden Inhaltsstoffen des Rauchs hervorgerufen, teils über den Blutkreislauf im betreffendem Organ induziert, da mehrere der krebserregenden Inhaltsstoffe über die Lungengefässe in den Blutkreislauf gelangen. Ausgeschieden werden die ins Blut gelangenden krebserregenden Stoffe über den Urin; hieraus erklärt sich die Beziehung des Rauchens zu Nieren- und Harnblasenkrebs.

Eine Nikotinkarenz sollte daher im Interesse prognoseverbessernder Vorbeugungsstrategien in jedem Fall angestrebt werden. Hilfestellungen hierfür können Nichtraucher-Trainingsgruppen, psychologische Begleitung, vorübergehend anwendbare nikotinhaltige “Ersatzpräparate” und Akupunktur geben.

 

Ballaststoff- und Vitaminmangel

Wie im Kapitel zur Ernährungstherapie ausführlich dargestellt wird, ist eine hinreichende Versorgung mit Vitaminen und Ballaststoffen für eine langfristige Gesunderhaltung des Organismus essentiell. Andererseits ist die heutzutage praktizierte Ernährung in vielen Fällen an Vitaminen und Ballaststoffen verarmt. Aus diesen Gründen sollte auf regelmässige Zufuhr von Obst und Gemüse, Salaten und Vollkornprodukten geachtet werden. Im Idealfall sollten Erzeugnisse aus biologisch hochwertigem Anbau bevorzugt werden, da in vielen Lebensmitteln auf Grund moderner Massenproduktion gewisse Verarmungen an Vitaminen und Spurenelementen aufgetreten sind.

Konkret zu empfehlen wären regelmässiger Verzehr von Kartoffeln, ungeschältem Reis, Blatt- und Kohlgemüsen, diversen Salaten (zumindest grüner Salat und Tomatensalat) und ein Verzehr von jeweils etwa fünf Stück Obst und Gemüse pro Tag.

In Einzelfällen, z.B. bei bestimmten Nahrungsunverträglichkeiten oder in Phasen eines erhöhten Vitaminbedarfs,  kann es durchaus sinnvoll sein, die Palette der erforderlichen Vitamine und Spurenelemente in medikamentöser Form bzw. nahrungsergänzend zu verabreichen. Hierfür stehen medikamentöse Präparate zur Verfügung, die Vitamine und Spurenelemente in einer dem natürlichen Bedarf entsprechenden Menge enthalten; alternativ existieren konzentrierte Obst- und Gemüse-Extrakte, bei denen die jeweiligen Vitamine und Spurenelemente in ihrem natürlichen Verhältnis vorhanden sind.

 

Arbeitsplatz und Umwelt

Es ist unbestritten, dass gerade in den Industrienationen verschiedene Arbeitsplatz- und Umweltfaktoren existieren, die sich auf den Gesundheitszustand schädlich auswirken können. Diese Thematik ist im Speziellen Gegenstand der Arbeits- und Umweltmedizin; daher soll im Rahmen dieses Beitrages auf eine Darstellung weitere Details verzichtet und auf einschlägige Quellen dieser anderen Fachdisziplinen verwiesen werden.

Dennoch sollte im Gesamtkonzept einer individuell ausgerichteten Anti-Aging-Strategie auch die berufs- und umweltbezogene individuelle Situation des jeweiligen einzelnen Patienten analysiert werden, damit im Rahmen des Möglichen etwaige vorhandene gesundheitsschädliche Arbeits- oder Umweltfaktoren eliminiert werden können.

 

Radioaktivität

Die Radioaktivität soll als existierender Umweltfaktor gesondert erwähnt werden, da weit mehr als 90 % der insgesamt bestehenden Strahlenbelastung in der Bevölkerung durch die medizinische Nutzanwendung von Röntgenstrahlen und  sonstigen radioaktiven Strahlen im Rahmen von nuklearmedizinischer Diagnostik und Strahlentherapie hervorgerufen werden.

Dies bedeutet keinesfalls, dass der hohe Stellenwert dieser wertvollen diagnostischen und therapeutischen Verfahren in Frage gestellt werden soll. Andererseits erscheint ratsam, bei vorgesehener diagnostischer Anwendung im Rahmen der radiologischen und nuklearmedizinichen Diagnostik jeweils kritisch zu hinterfragen, ob die vorgesehene Untersuchung tatsächlich notwendig ist und ob ggf. Alternativmethoden zur Verfügung stehen, die bei vergleichbarer diagnostischer Aussage frei von Strahlenbelastung sind (z. B. Ultraschalldiagnostik, Endoskopie, Kernspintomographie).

In diesem Sinne kann auch ein Verzicht auf entbehrliche strahlenbelastende medizinische Untersuchungen einen gewissen Beitrag zur langfristigen Gesunderhaltung leisten.

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
   Tel.: 02674 / 182 0, Fax: 02674 / 182 3182

 

[Anti-Aging]
[Einführung]
[Risikofaktoren]
[Wechseljahre]
[Alterskrankheiten]
[Atherosklerose]
[Venenleiden]
[Skeletterkrankungen]
[Stoffwechselstörungen]
[Übergewicht]
[Krebs]
[Nervenleiden]
[Prostataleiden]
[Sexuelle Probleme]
[Haarausfall]
[Ernährungstherapie]
[Trainingstherapie]
[Physiotherapie]
[Medikamentöse Therapie]
[Naturheilverfahren]
[Hormontherapie]
[Psychologische Therapie]
[Sexualität im Alter]
[Behandlungsangebote]
[Ergänzende Behandlungen]
[Fachgebiete]
[Kontakt]
[Weitere Internetseiten]