Anti-Aging
Einführung
Risikofaktoren
Wechseljahre
Alterskrankheiten
Atherosklerose
Venenleiden
Skeletterkrankungen
Stoffwechselstörungen
Übergewicht
Krebs
Nervenleiden
Prostataleiden
Sexuelle Probleme
Haarausfall
Ernährungstherapie
Trainingstherapie
Physiotherapie
Medikamentöse Therapie
Naturheilverfahren
Hormontherapie
Psychologische Therapie
Sexualität im Alter
Behandlungsangebote
Ergänzende Behandlungen
Fachgebiete
Kontakt
Weitere Internetseiten
Haarausfall

Mit zunehmendem Lebensalter entwickelt sich vor allem bei Männern ein Haarausfall, der nicht selten zur Glatzenbildung führt. Natürlich stellt dieser Haarausfall kein gesundheitlich beeinträchtigendes, die Lebensprognose verschlechterndes Problem dar. Andererseits existieren Erhebungen, denen zu Folge bis zu 75 % der von Glatzenbildung betroffenen Männer relevanten Leidensdruck angeben. Daher soll an dieser Stelle kurz auf die medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten einer Glatzenbildung eingegangen werden.

Für dichten Haarwuchs sorgen unter vorbeugenden Aspekten verschiedene Spurenelemente wie Zink und Eisen sowie das Vitamin Biotin (Vitamin H). Zink ist in Artischocken, Brokkoli, Kürbis- und Sonnenblumenkernen, Vollkornprodukten, Eiern, Milchprodukten, Geflügel und Meeresfrüchten enthalten, Eisen in grünem Blattgemüse, Bohnen, Nüssen, Rindfleisch und Geflügel, Biotin in Leber, Eiern, Bohnen, Erbsen, Pilzen, Nüssen und Bananen.

Gefördert wird der Haarausfall durch ein Stoffwechselprodukt des Testosterons, welches als Dihydrotestosteron (DHT) bezeichnet wird. Die Umwandlung des Testosterons zu DHT wird durch ein bestimmtes Enzym bewerkstelligt (5-Alpha-Reduktase). Dieses Enzym und damit auch die Umwandlung des Testosterons kann durch ein bestimmtes Medikament (Finasterid) gehemmt werden. Diese Substanz kann in Tablettenform eingenommen werden. Zusätzlich hemmt Finasterid auch das Fortschreiten einer gutartigen Prostatavergrösserung, da auch hierfür DHT verantwortlich ist. Daher ist Finasterid auch zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrösserung zugelassen, wird bei dieser Indikation allerdings in höherer Dosis eingenommen.

Als Alternative zu Finasterid können östrogenhaltige Lotionen in die Kopfhaut einmassiert werden, die dem vorhandenen DHT entgegenwirken.

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
  Tel.: 02674 / 182 0, Fax: 02674 / 182 3182

 

[Anti-Aging]
[Einführung]
[Risikofaktoren]
[Wechseljahre]
[Alterskrankheiten]
[Atherosklerose]
[Venenleiden]
[Skeletterkrankungen]
[Stoffwechselstörungen]
[Übergewicht]
[Krebs]
[Nervenleiden]
[Prostataleiden]
[Sexuelle Probleme]
[Haarausfall]
[Ernährungstherapie]
[Trainingstherapie]
[Physiotherapie]
[Medikamentöse Therapie]
[Naturheilverfahren]
[Hormontherapie]
[Psychologische Therapie]
[Sexualität im Alter]
[Behandlungsangebote]
[Ergänzende Behandlungen]
[Fachgebiete]
[Kontakt]
[Weitere Internetseiten]